Übersicht

Vor 24 Tagen

«Zusammen setzen wir Standards für Branchenbenchmarks»

Collage

Bea Knecht hat 2006 den TV-Streaming-Anbieter Zattoo gegründet. Die Plattform verzeichnet monatlich mehrere Millionen Nutzer:innen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich. Seit dem letzten Jahr lässt sich Zattoo als erster Streaming-Anbieter als Einzelangebot in der MACH Strategy ausweisen. Im Interview mit Marie-Ange Pittet, Director of Product Management der WEMF, spricht Bea Knecht über die Rolle von Zattoo im Streaming-Markt und die Zukunft von Bewegtbild.

Zattoo gilt als Pionier im TV-Streaming. Wie und weshalb kamst du auf diese wegweisende neue Business-Idee?

Die Idee für Zattoo entstand 1990, als mir die Machbarkeit von Live-TV-Übertragung über das Internet erstmals klar wurde. Um 2005 wurden Puzzleteile der Technologie verfügbar. Was noch fehlte, war die Übertragungstechnik. Diese stiftete mein Studienkollege und Zattoo-Mitgründer Professor Sugih Jamin. Wir kannten uns aus unserem Informatikstudium in Berkeley und nahmen das Wagnis auf uns, gemeinsam Zattoo zu gründen mit dem Ziel, Live-TV kostenfrei und rechtlich einwandfrei im Internet anzubieten und weltweit zu verbreiten.

Nun ist Zattoo wiederum Vorreiter und lässt sich in der umfassendsten Intermediastudie MACH Strategy als Einzelangebot ausweisen. Warum ist dies für Zattoo wichtig?

Wir waren bereits der erste Online-TV-Partner von Mediafocus. Nun erweitern wir unser gemeinsames Engagement auf die MACH Strategy im Bereich Video-Streaming. Erstens erhöht unsere Teilnahme die Sichtbarkeit unseres Angebots. Wir können so unsere führende Position als Streaming-Plattform besser dokumentieren, was bisher nur auf Gruppenebene, wie zum Beispiel bei TV- und Video-Streaming insgesamt, möglich war. Zweitens erlaubt sie uns, neue Kontakte mit Fullservice- und Kreativ-Agenturen zu knüpfen, um direkt bei der Gattungsentscheidung Einfluss zu nehmen. Drittens bietet sie zusätzliche Argumente für unsere Werbeakquise und -vermarktung: Werbekunden können mittels unserer First-Party-Daten (kombiniert mit MACH Analysen) neue Zielgruppen wie bestimmte Einkommensgruppen oder Shopping-Vorlieben identifizieren.

Was erhofft sich Zattoo weiter von der Teilnahme an der MACH Strategy?

Die Einzelausweisung in der MACH Strategy ermöglicht Zattoo eine präzisere Positionierung im Markt und eine genauere Einsicht in das Nutzungsverhalten der Zielgruppe. So können wir unser Angebot an Nutzerbedürfnisse anpassen.

Welche Effekte könnte dies auf andere Streaming-Anbieter haben?

Zattoos Teilnahme an der MACH Strategy erhöht den Stellenwert von Streaming in der Mediaplanung. Zusammen setzen wir Standards für Branchenbenchmarks, was zu mehr Wettbewerb und Innovationen unter den Streaming-Anbietern führen wird. Wir freuen uns, wenn Konkurrenten auch Teil der MACH Strategy werden.

Was kann Zattoo Plattformen wie TikTok etc., die insbesondere bei jüngeren Zuschauenden sehr beliebt sind, entgegensetzen?

TikTok ist eine grosse Innovation in Sachen Inhalt und Präsentation. Der Inhalt ist knackig und kurz. Er wird oft von Nutzer:innen der Plattform mit dem Handy erstellt und wirkt deswegen in der Regel authentisch. Nutzer:innen «zappen» von Kurzfilm zu Kurzfilm per Handbewegung. Die Präsentation ist Dopamin-optimiert: Das System erlernt die Vorlieben des Zuschauers mittels Beobachtung der Verweildauer auf einem Kurzfilm und errät dadurch mit hoher Trefferquote, welche Art von Kurzfilm der Zuschauer als Nächstes sehen möchte.  

YouTube, Facebook und Instagram haben auf TikTok reagiert. Sie haben «Shorts» aufgeschaltet und sind damit recht erfolgreich unterwegs. Auch TV könnte das: Anstelle des Zappens von Sender zu Sender träte ein Wischen von «TV-Highlights». Diese würden täglich geschnitten und böten Szenen aus heutigen Talkshows, News-Ausschnitte, Meteo und Sport-Actions wie Fussball-Tore.

Meine Firmen Genistat und Levuro haben Erfahrung aus akademischer Kollaboration wie auch aus der Produktentwicklung mit solchen Schnitten. Wir haben damit schon die FIFA, Swiss Ski und andere Kunden bedient. Mit der graduellen Reifung unserer Schnitt-Technologie könnten Kabel-TV-Anbieter, Sender und Sportvereine die Präsentation ihrer filmischen Inhalte modernisieren. Ich könnte mir vorstellen, in ein paar Jahren pro Tag 10’000 frische Shorts aus Live-TV-Inhalten herzustellen zuhanden verschiedener Kabel-TV-Anbieter. Da der Schnitt aufwendig ist, würde sich anbieten, dass er nur einmal für die gesamte TV-Industrie erstellt wird, statt bei jedem Kabel-TV-Anbieter wieder von Neuem.

Damit komme ich auf die guten Inhalte, die Zattoo überträgt: Zattoo leitet europaweit 1250 TV-Sender weiter. Diese informieren über das lokale, nationale und globale Geschehen und helfen bei der Einordnung. Sie zeigen Sportereignisse live. Sie laden ein zum gemeinsamen Spiel. Sie unterhalten in Spielfilmlänge. Sie halten auch ein Land oder eine Sprachregion zusammen. Das bietet TikTok nicht.

Zattoo erweitert die thematische Vielfalt seit Neuem mittels FAST-Sender (Free Ad-Supported Streaming TV). Werbekunden bieten sich hiermit attraktive zusätzliche Werbemöglichkeiten.

Spannend. Und wie siehst du die Zukunft der Bewegtbild-Werbung?

Wir stellen uns eine Win-win-Situation für alle Beteiligten vor: Wir steigern die Zufriedenheit unserer Nutzer:innen mit Werbung und Zuschauererlebnis und bieten effektive und zielgerichtete Werbemöglichkeiten für unsere Partner. Vom Format her bietet Zattoo Raum für kürzere wie längere Werbevarianten. Von der Ansprache her steuern wir zunehmend auf immer präzisere Zielgruppen zu. Dazu gehört auch Programmatic TV mit dem von Zattoo entwickelten, innovativen TV-Werbeformat Dynamic Ad Substitution (DAS). Dieses ermöglicht die Einbindung nach Zielgruppen segmentierter TV-Werbung direkt in den Livestream. Bestehende Werbeblöcke werden in Abstimmung mit den TV-Sendern ersetzt, die so ihre Reichweite im Internet monetarisieren können. Für die TV-Zuschauerinnen und -Zuschauer wird TV-Werbung so deutlich relevanter.

Welche Herausforderungen kommen damit auf die Medienforschung zu?

Im Bereich Connected TVs (CTV) fehlen der Branche einheitliche Marktstandards und Metriken. Dies wird erschwert durch verschiedene Betriebssysteme der unterschiedlichen TV-Geräte-Hersteller. Diese Lücke in der Standardisierung, das Fehlen einer umfassenden technischen Infrastruktur für genaue Messungen und Analysen sowie die Fragmentierung des TV-Geräte-Markts erschweren es uns, das volle Potenzial von CTV auszuschöpfen. Deshalb fokussieren wir uns bei Zattoo darauf, die Entwicklung und Etablierung solcher Standards voranzutreiben und an einer robusten technischen Infrastruktur zu arbeiten, die präzise Messungen ermöglicht. Unser Ziel ist es, die Vorteile der präzisen Zielgruppenansprache und Kampagnenmessung, die CTV bietet, so gut es geht nutzbar zu machen.

Und zum Schluss: Welche Inhalte werden auf Zattoo am häufigsten gestreamt?

Die grössten gleichzeitigen Zuschauermengen sehen wir bei Live-Sport-Events wie etwa den grossen Fussball-Meisterschaften, beim Ski Weltcup etc. Die meisten Sendeminuten gehen aber auf den Rest unserer Inhalte: auf Spielfilme wie «Tatort», Reality-Shows wie das «Dschungelcamp» und natürlich Nachrichtenformate und Verbrauchermagazine wie «Tagesschau» und «Kassensturz» sowie Dokumentarfilme.