Rückblick Schweizerischer Medienforschungstag 2018

Unter dem Titel REINNOVATION lud die WEMF am Mittwoch, 21. November 2018, in den Kursaal Bern zum Schweizerischen Medienforschungstag ein und liess querdenkende Speaker und hochkarätige Expertenrunden zu Wort kommen. Der etablierte Branchenevent war gut besucht.

Anders als erwartet – die Medienlandschaft der Zukunft
Die digitale Transformation verändert unsere Lebens- und Medienwelt fundamental. Darin sind sich die Experten einig. Doch: Welche ihrer Zukunftsvorstellungen sind reine Fiktion?
Auf welche Szenarien sollten wir uns stattdessen einstellen? Welche Rolle spielen dabei Daten und wie wichtig wird künstliche Intelligenz? Müssen wir uns warm anziehen oder können wir gelassen bleiben? Der preisgekrönte Wissenschaftsjournalist, Physiker und Moderator Ranga Yogeshwar lieferte erfrischende Thesen und tiefgründige Antworten.

Was bedeuten diese Aussichten für die Medienlandschaft und was für die Werbewirtschaft? Moderator Markus Spillmann interviewte Roger Harlacher, Präsident Schweizer Werbe-Auftraggeberverband (SWA), Cornelia Harder, CEO und Inhaberin FCB Zürich und Michael Wanner, CEO watson in der anschliessenden Podiumsdiskussion.

Mediaplanung in einer digitalisierten Welt – ein nutzloses Relikt?
In Zeiten des Umbruchs entstehen neue Herausforderungen und Bedürfnisse. Johan Smit, Direktor der niederländischen PMA (The Dutch Media Agency Association), führte aus, was die skizzierten Zukunftsszenarien konkret für die Mediaplanung bedeuten und welche Anforderungen die Medien- und Werbebranche zukünftig an diese stellen wird.

Auf dem Podium diskutierten die Mediaprofis Monica Jäggi, Mitinhaberin Konnex AG, Beat Krebs, CEO Publicis Media Switzerland und Manfred Strobl, CEO Mediaschneider, inwiefern sie die Ansichten von
Johan Smit teilen und wie sie selbst dem digitalen Wandel gegenübertreten, um sich für die Zukunft zu rüsten.

Konvergent, dynamisch, digital – ist die WEMF bereit?
Mit Fokus auf sich ändernde Bedingungen der Medien- und Werbebranche arbeitet die WEMF an zukunftsweisenden Projekten und baut ihr Angebot weiter aus. Harald Amschler, Executive Director of Research and Development WEMF, gab einen Einblick in die laufenden Arbeiten zur Weiterentwicklung der Leserschaftsforschung und zeigte, welche wegweisenden Ideen die WEMF sonst noch im Köcher hat.

Das von Mediapulse und WEMF gemeinsam initiierte Joint-Venture-Projekt «Swiss Media Data Hub» (SMDH) ist erfolgreich in die Umsetzungsphase gestartet. Ziel ist es, den zunehmend konvergenter werdenden Medienmarkt mit einer adäquaten Branchenforschungslösung zu unterstützen. Projektleiter Marcus Föbus erklärte den aktuellen Stand und die Tücken des Vorhabens, das in absehbarer Zeit die bestehende Online-Werbeträgerforschung ablösen wird sowie die Lancierung einer Online-Kampagnenforschung beinhaltet.

Wird die WEMF mit den geplanten Neuerungen den zukünftigen Anforderungen und Bedürfnissen des Medien- und Werbemarkts gerecht? Braucht es die Branchenforschungsorganisationen morgen überhaupt noch? Unter der Leitung von Markus Spillmann debattierten Dr. Beat Lauber, Mitglied des Präsidiums Verband SCHWEIZER MEDIEN, Dr. Jella Hoffmann, Director of Product Management WEMF und Myriam Siksou, Leiterin Marketing Konzern SBB AG.

Pre-Konferenzen

Die Konferenzen vor Veranstaltungsbeginn boten vertiefte Einblicke in Forschungsprojekte der WEMF und ihrer Partner.

Pre-Konferenz I: (11.00 – ca. 12.00 Uhr)
Lancierung IGEM-digiMONITOR 2018

Bereits zum fünften Mal publizierte die WEMF gemeinsam mit der IGEM (Interessengemeinschaft Elektronische Medien) den digiMONITOR. Die Ausgabe 2018 wurde exklusiv am diesjährigen Schweizerischen Medienforschungstag lanciert. Mit der Studie erhalten Werbetreibende und Medienanbieter detailliert Auskunft, wie die Schweizer Bevölkerung elektronische Medien und Geräte nutzt. Für die Projektgruppe präsentierten Siri Fischer, Geschäftsführerin IGEM, Dr. Jella Hoffmann, Director of Product Management WEMF, Roland Kopf, Director Research Admeira und Andreas Weiss, Strategic Resources Publicis Media, die wichtigsten Ergebnisse.

Pre-Konferenz II: (12.00 – ca. 13.00 Uhr)
«SMDH» - wie funktioniert die Onlinewährung der Zukunft?

Der Swiss Media Data Hub (SMDH) – ein Joint-Venture-Projekt der Mediapulse und der WEMF – offeriert in Zukunft nicht nur eine Währungsstudie für Online-Medien (Werbeträger), sondern neu auch für Kampagnen (Werbemittel). Projektleiter Marcus Föbus erklärte, was die zukünftige Schweizer Onlinewährung von der aktuellen unterscheidet und welche Vorteile das neue Messsystem bietet. Ausserdem zeigte er beispielhafte Anwendungsfälle in den Bereichen «Ad Verification», «Viewability», «Fraud Detection» und «Brand Safety».

Sponsoren und Partner

Media-Scout
hide